Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Sicherheitspolitik

Beiträge zum Themenbereich Sicherheitspolitik, das ich in der Sicherheitspolitischen Kommission behandle

Home » Grüne Gedanken..., Politik

BlocherBlatter

Eingereicht on 01.06.2011 – 13:21 4 Comments

Es war die Woche des Altmännersommers.

Es wurde Sommer. Fussballsommer. Und damit Zeit für die schmierigste Nebensache der Welt. Das Theater um die FIFA wird mit jeder neuen Wendung unübersichtlicher. Wenn in diesen Tagen wieder Intrigen gesponnen werden und nicht – wie’s sein sollte – das Spiel im Zentrum stand, schüttelt männiglich den Kopf.

Bei aller Verwirrung allerdings ist jedermann klar: Es gibt sinnvollere Altherrenbeschäftigungen als das Präsidium eines Weltfussballverbands. Einzig offene Frage bleibt nur, ob der unbestritten komische globale Unterhaltungswert ihrer Veranstaltungen – und ich meine damit nicht Fussballspiele – auch wirklich eine Klassierung der FIFA als steuerbefreiter Institution rechtfertigt…

* * *

Es wird Sommer. Und wenn ich einen lauen Abend in einer Quartierbeiz verbringe, kann es durchaus vorkommen, dass am Tisch nebenan zwei ältere Herren in den besten Jahren sitzen.

Sie reden meist lauter als die anderen Gäste. Bei der ersten Stange erzählen sie über die letzte Wanderung oder den Besuch beim Autosalon. Dann geht’s weiter mit der Militärzeit, den alten Kameraden. Der erste Bogen schliesst damit, dass in der schönen Schweiz doch alles viel schlechter geworden sei.

Eine weitere Stange, und die beiden Gäste ärgern sich lautstark darüber, dass der Jugo-Kellner keinen Dialekt versteht, und seine deutsche Kollegin auch nicht. Sowieso geht das ganz Quartier den Bach ab, seit es hier mehr Ausländer als Schweizer gibt. Die klauen auch und überhaupt. Die Jugos jedenfalls. Nach der dritten Stange dann kommt der zweite Weltkrieg: Nur geschlossene Grenzen helfen doch gegen Wirtschaftsflüchtlinge aus Nord-Afrika. Prost!

Zugegeben: Es gibt nettere Tischnachbarn. Aber sie gehören hier irgendwie auch dazu. Wie Harry Hasler zu Schwamendingen. Etwas flau im Magen wird einem aber, wenn eine ähnliche Sorte Altherren eine Nationalratsliste dominiert und der Entschlossenste von ihnen sogar für den Ständerat kandidiert.

* * *

Wenn in den nächsten Monaten Angst und Hass geschürt wird und nicht – wie’s im Programm steht – die Liebe zur Schweiz, dann werde ich mir öfter wünschen, dass es für Politiker eine Altersgrenze gäbe. Vielleicht ist das aber der falsche Ansatz. Vielleicht bräuchte es bloss eine Grenze von Verbitterung und Selbstverliebtheit. Und vielleicht sollte die auch für Funktionäre gelten?

Sicher ist: Was in der Quartierbeiz harmlos ist, kann im Bundeshaus wie im Sonnenberg durchaus problematisch sein.

Balthasar Glättli

(Erscheint als Grüne Gedanken zur Woche im nächsten P.S.)

4 Comments »

  • Ernesto Bloveld sagt:

    Die ‘Altherren’ sind die neuen Jugos, oder wie…

    Und Glättli der neue Stammtischler. Prost.

  • Prost ;-) ! Ich habe versucht zu zeigen, dass ich durchaus mit den alten Herren am Gartentisch nebenan umgehen kann. Dass sie irgendwie dazugehören. Meine Kritik bezieht sich auf die besonderen zwei alten Herren im Titel. Weil das, was in der Gartenbeiz harmlos ist, vielleicht im Stöckli oder im Nationalrat etwas weniger harmlos sein wird.

  • Marlen Frey sagt:

    Ähm… angesichts der Tatsache, dass die Gartebeizphilosophen und Stammtischpolitiker immer noch ein Wahlrecht haben, was dazu führt, dass sie mit ihrer Stimme ihren Kameraden im Geiste zu einem Sitz im Nationalrat oder anderen politischen Ämtern verhelfen, wo jene dann in dieser Manier “politisieren” und – Teufelkreis lässt grüssen – von Erstgenannten wieder gewählt werden, bin ich mir nicht sicher, ob man das, “was in der Gartenbeiz ist”, als harmlos beschreiben kann?

    Ansonsten kann ich aber Ihrem Wunsch nach einer Altersgrenze in der Politik, so unrealistisch er auch in seiner Durchsetzbarkeit sein möge, nachempfinden. Und wir sind nicht alleine: Angesichts zweier sich in Aussehen, Gestik und Mimik nicht unähnlichen “jungen” (worunter in der Politik auch eigentlich im Alltag alte Menschen subsumiert werden können) Politikern, die nebst ihrem Gedankengut auch ihre Affinität zu Hornträgern und Skifahren teilen, scheint es, dass ein bekanntes Unternehmen nicht nur polymere Werkstoffe herstellt, sondern auch in irgendeinem unterirdischen und geheimen Labor den Nachwuchs züchtet, um für allfällige Alterbegrenzungen gewappnet zu sein.

    In dem Sinne: Prost!

  • nina wild sagt:

    Blocher Video, wo Blocher in der Albisgüetlirede bei der Begrüssung sagt: “..liebe Schweizerinnen und Schweizerinnen!” auf meinem Myspace.

Leave a comment!

Fügen Sie Ihren Kommentar unten, oder trackback von der eigenen Seite. Sie können auch Comments Feed via RSS.

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Sie können diese Tags verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> 

Dies ist ein Gravatar-enabled weblog ist. Um Ihre eigene weltweit anerkannte bekommen-Avatar, registrieren Sie sich bitte an Gravatar.