Von wegen Grün-„liberal“…

Es ist klar. Von politischen KonkurrentInnen hat man Vorurteile. Drum habe ich meine nicht von persönlicher Bekanntschaft getrübte Einschätzung der grünliberalen Stadtratskandidatin bisher für mich behalten.

Nun habe ich aber bei Smartvote eine interessante Entdeckung gemacht, die sich mit meiner Einschätzung deckt. Die grün-liberale Kandidatin ist zwar für mehr Ökologie. Wenig überraschend. Aber sie ist definitiv nicht liberal. Ihre Positionierung ist praktisch deckungsgleich mit EVP-Kandidat Richard Rabelbauer. Leicht links der Mitte. Und leicht konservativ (vgl. Bild). So viel zur politischen „Marktlücke“ der grün-„liberalen“…