Sponsore mich am Lauf gegen Rassismus 2013

Auch 2013 findet der Lauf gegen Rassismus statt. Der Gewinn kommt der Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich (SPAZ) und dem SAH Zürich zugute, zwei Organisationen, in deren Vorstand ich aktiv bin, sowie der Autonomen Schule, einem tollen Projekt. Nun suche ich dringend SponsorInnen!

Wie funktioniert es? Der Lauf geht max. 50 Minuten – Start: um 11h, am Sonntag, 29. September 2013. Eine Runde ist 400m lang.

Eine Neuheit aber gibt es: Ich laufe nicht alleine, sondern in einer Staffette mit
Hans Fröhlich, dem Geschäftsleiter des SAH Zürich (wo ich neu im Vorstand bin). Wir können uns also einfach abwechseln. Wir laufen also abwechslungsweise. Und Hans Runden zählen wie meine – und meine wie die von Hans
Ich bitte Dich darum, uns mit einem festen Beitrag pro Runde zu sponsern. Das heisst, wenn Hans und ich 10 Runden laufen, dann wird Dir ein Einzahlungsschein über den zehnfachen Rundenbetrag zugeschickt, sollten wir 20 Runden laufen, ist die Rechnung doppelt so hoch.UPDATE: Wegen einer Zerrung kann Hans nicht laufen. Ich laufe also alleine, wie bisher auch. Einfach neu dauert das Rennen nur 50, nicht 55 Minuten.

 

Wie ihr seht, war ich kurz nach dem Lauf schon wieder zu einem Lächeln aufgelegt…:

blogphotos_laufgegenrassismus2013_wide

Vorname*

Name*

Strasse und Nr.*

PLZ Ort*

Email*

Ich sponsore Fr. pro Runde

Bemerkung/Kommentar:

Bitte gib die folgenden Zeichen im darunterstehenden Feld ein
captcha

Hinweise: Du erhältst nach dem Abschicken des Formulars ein automatisches Bestätigungsmail! Deine Daten gehen an den GBKZ für Rechnungsstellung und werden nicht weiterverwendet.

Wen unterstützt Du mit Deinem Sponsoring?

Sans-Papiers Anlaufstelle SPAZ: Die SPAZ berät MigrantInnen ohne geregelten Aufenthaltsstatus in rechtlichen und sozialen Fragen und unterstützt sie bei der Einforderung der Grundrechte, wie z.B. Einschulungen von Kindern, Zugang zu Krankenkassen und Prämienvergünstigung und anderen Sozialversicherungen. Sie begleitet Sans-Papiers bei zivilstandsrechtlichen Fragestellungen (Heirat, Vaterschaftsanerkennung, Geburtsregistrierung) sowie bei miet- und arbeitsrechtlichen Problemen und prüft die Chancen für eine Regularisierung. Als Fachstelle ist die SPAZ Ansprechpartnerin von Institutionen und amtlichen Stellen in Fragen rund um den Alltag von Sans-Papiers. Die SPAZ betreibt auch Sensibilisierungs- und Öffentlichkeitsarbeit und setzt sich politisch für die grundsätzliche Verbesserung der Situation von Sans-Papiers ein. Die SPAZ beteiligt sich aktuell an einer gesamtschweizerischen Kampagne zu Sans-Papiers Hausarbeiterinnen. www.sans-papiers.ch/zuerich

SAH Zürich, Deutsch Alphabetisierung: Seit über 20 Jahren bietet das SAH Zürich eine Vielfalt an Angeboten (Bildung, Beratung und Beschäftigung) für Menschen im Kanton Zürich an, die sozial und wirtschaftlich benachteiligt sind. Deutsch-Alphabetisierung ist ein Angebot für Frauen, die entweder in ihrer Heimat gar nicht alphabetisiert wurden oder unser Alphabet nicht beherrschen. In unserem Kursangebot werden die Migrantinnen schrittweise an unsere lateinische Schrift herangeführt und lernen lesen und schreiben. Zudem üben sie den mündlichen Ausdruck mit einfacher, alltagsorientierter Kommunikation. Wir vermitteln ihnen grundlegende Sozialinformationen, damit sie das Leben in der Schweiz besser bewältigen können.

Autonome Schule Zürich: Die Autonome Schule Zürich bietet ein vielfältiges Bildungs- und Kulturangebot. Hier können Menschen mit prekärem Aufenthaltsstatus allen anderen ihre eigene Muttersprache beibringen und ihrerseits die deutsche Sprache erlernen. Regelmässig finden Arabisch-, Spanisch-, Englisch-, Türkisch- und Deutsch-kurse statt. Computer- und Mathematikkurse sorgen dafür, dass auch die rechte Hirnhälfte nicht zu kurz kommt. Der kinästhetische Lerntyp kann sich in Tanz- und Theaterkursen entfalten. Damit vermittelt die Autonome Schule die elementaren Fertigkeiten für das Überleben in der heutigen Gesellschaft. www.schuel.ch