Ecopop Umfrage: Abstimmung offen

Die erste GfS-Umfrage zum 30. November zeigt das JA zu Ecopop zwar klar hinten. Das muss aber nicht so bleiben.

Die erste Welle der GfS-Umfrage zeigt auf den ersten Blick für die GegnerInnen von Ecopop Erfreuliches: Nur 35% sagen eher oder bestimmt JA, dagegen 58% eher oder bestimmt NEIN (7% weiss nicht/keine Antwort). Die Zuversicht schwindet allerdings, wenn man diese Resultate mit der ersten Welle der gleichen Befragung zur Masseneinwanderungs-Initiative (9. Februar 2014) vergleicht. Damals präsentierte sich die Ausgangslage bei der ersten Welle nämlich vergleichbar. Die Mobilisierung der Befürworter in den letzten Wochen vor der Abstimmung hat allerdings dann bis zum 9. Februar die Stimmbeteiligung deutlich erhöht und das JA-Lager so gestärkt, dass es zu einer knappen Annahme der Initiative kam. Hoffnung schöpfen können die Ecopop-Gegner aus der Tatsache, dass bei der ersten Umfrage zur MEI die Stimmbeteiligung (gepunktete Linie im Diagramm) damals klar tiefer war als heute die angenommene Stimmbeteiligung zur Ecopop-Initiative. Das heisst, das „Schluss-Spurt-Potential“ mag diesmal etwas kleiner sein.

blgpost_ecopopgfs_01

Ob Ecopop eine ähnliche und am Ende erfolgreiche Schlussmobilisierung gelingt, wissen wir erst am Abstimmungssonntag Ende November. Allerdings sollten die Gegner es nicht drauf ankommen lassen und sich in falscher Sicherheit wiegen. Ein erster Test der Mobilisierungsfähigkeit des NEIN-Komitees wird die gesamtschweizerische Kundgebung am 1. November um 14.30 auf dem Bundesplatz Bern sein: