Tracker austricksen: So simpel geht’sLesedauer ca. 1 Minuten

Früher waren es nur Cookies, vor denen viele Angst hatten. Aber selbst wer Cookies ablehnt, wird als InternetnutzerIn heute über verschiedene Seiten hinweg verfolgt und getrackt. Die neuste Methode ist das sogenannte Fingerprinting. Good News: es gibt Abhilfe, durch ein simples Plugin für Deinen Browser.Cookies, Fingerprinting, Tracking… zum Glück musst Du von all diesen technischen Begriffen nichts verstehen. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) bietet allen, die ihr Surfverhalten nicht über mehrere Websiten hinweg verfolgt wissen wollen (dem sagt man eben: Tracking) eine technische Hilfe. Das Plugin Privacy Badger gibt es für Chrome, Firefox und Opera. Das besondere daran ist, dass Privacy Badger nicht auf eine besondere Liste von “bösen Websites” angewiesen ist, die immer lückenhaft bleiben wird. Vielmehr beobachtet Privacy Badger, wenn Websites Dich zu identifizieren versuchen und merkt sich das. Dabei achtet das Tool nicht nur auf Cookies. Auch auf sogenanntes Fingerprinting (für Spezialisten: momentan entdeckt Privacy Badger nur canvas based fingerprinting) wird entdeckt. Privacy Badger merkt also, wenn eine beobachtende Website den Browser durch eine einmalige Kombination von Eigenschaften, eben den Fingerabdruck, identifiziert. Sobald eine bestimmte Trackerwebsite Dich über mehr als zwei Seiten “verfolgt”, schreitet Privacy Badger ein und verhindert, dass die entsprechende Information übertragen wird.

Die allermeisten Websites funktionieren mit Privacy Badger weiterhin problemlos, auch solche, die mit Adblockern Probleme haben. Grundsätzlich wird auch weiterhin Werbung angezeigt. Es kann also – je nach Deinen Bedürfnissen – sinnvoll sein, sowohl einen Adblocker als auch Privacy Badger gleichzeitig zu verwenden. Die kommen sich nicht in die Quere.

Privacy Badger herunterladen

Die Problematik der Tracker wurde im April 2018 vom Tages-Anzeiger mit dem Beispiel von Datingsites gross kommentiert: